Kataloge
Information
Ausleihe
Fernleihe
Lesesäle
Arbeiten und Forschen
Führung/Schulung
Anschaffungsvorschlag
Benutzungsbestimmungen
Niedersachsen-Information
Niedersächsische Bibliographie
Niedersächsische Personen
Niedersachsen-Archivbibliothek
Links
LeibnizCentral
Leibniz-Bibliographie
Leibniz-Forschungsbibliothek
Leibniz' Leben und Werk
Leibniz-Nachlass
Leibniz-Archiv
Leibniz-Gesellschaft
FAMI
Bibliotheksreferendariat
Fortbildung
Vorträge
Ausstellungen
Bestände
Sondersammlungen
Autographen
Historische Nachlässe
Moderne Nachlässe
Bestände
Geschichte
Abteilungen
Stellenangebote
Sponsoringleistungen
Datenbanken
Elektronische Zeitschriften
Digitale Sammlungen
Weitere Digitalisate
Niedersächsisches Online-Archiv
GWLB-Logo Bibliothek

start 
Banner

katalog der gwlb

benutzerdaten

service

digitale bibliothek


niedersachsen

pflichtexemplare

leibniz

sammlungen


veranstaltungen

publikationen gwlb

aus- und fortbildung

leseförderung


projekte

presseinformationen

über uns

kontakt

sammlungen

Historische Gelehrtennachlässe

Leibniz-Nachlass

Meibom-Nachlass

Neben dem Leibniz-Nachlass werden in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek noch weitere bedeutende Gelehrtennach­lässe aufbewahrt. Hierzu gehören die nachgelassenen Papiere der Helmstedter Gelehrtenfamilie Meibom (spätes 16. Jahrh. bis 1742), des Aufklärers Johann Georg Zimmermann (1728–1795) sowie des italienischen Diplomaten am französischen Hof Giustiniano Priandi (ca. 1590–1674) mit mehr als 2.000 Stücken, meist Briefe und Relationen. Her­ausgehoben werden müssen Gelehrtennachlässe aus der Leibnizzeit, die teil­weise in unmittelbarem Zusammenhang mit der Tätigkeit des großen Gelehrten an der Hofbibliothek gesehen werden müssen. An erster Stelle steht die Auto­graphensammlung des Loccumer Abtes Gerhard Wolter Molanus (1633–1722), ein kulturhistorisches Dokument ersten Ranges. Für die Leibnizforschung von besonderer Bedeutung sind die Nachlässe von Johann Georg von Eckhart (1664–1730), der Mitarbeiter und Nachfolger von Leibniz als Bibliothekar in Hannover war, des Göttinger Theologieprofessors Christoph August Heumann (1681–1763) sowie des Arztes und Philosophen Martin Fogel (1634–1675), dessen Nachlass durch Leibniz an die Hofbibliothek kam und von ihm ausführlich benutzt wurde.

Die Bestände sind teils über gedruckte Kataloge, teils über Zettelkataloge erschlossen. Die Umsetzung der Katalogdaten in elektronische Form befindet sich in Vorbereitung.

zurück

 

waterloostraße 8
30169 hannover
tel. +49 511 1267-0
fax +49 511 1267-202
information@gwlb.de
 
 
 
öffnungszeiten:
mo–fr: 9:00–19:00
sa: 10:00–15:00
so: geschlossen
 
 
 
 

führungen

bibliotheksführungen

ausstellungsführungen

a–z der gwlb

wegbeschreibung

impressum